Studienfahrt der Jahrgangsstufe 2: Erlebnisreiche Tage in London

Mit einer knapp sechs stündigen Verspätung konnte endlich das Abenteuer London starten. Angekommen in der Mega-Metropole ging es für die meisten der 28-köpfigen Gruppe zu einem nahegelegenen Griechen, der die Vielfalt Londons mit seinen unterschiedlichen Kulturen gleich einmal repräsentierte.

Vom Jetlag erholt,machten wir uns am ersten Morgen mit unseren zwei City Guides Frau Krug und Frau Hartfiel auf den Weg in den Hyde Park zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Londons, die Westminster Abbey. Einige Gedenktafeln und Statuen im Inneren später, ging es auf ein Boot, welches mit einem doch sehr humorvollen britischen Tourist Guide auf der Themse in Richtung Greenwich fuhr. Ganz fasziniert von dem weltbekannten Nullmeridian, der sich an diesem Ort befindet und der tollen Aussicht auf die Skyline Londons, bewegte sich die Gruppe wieder per Bus in das pulsierende Zentrum der Stadt. Von nun an durften sich die Schüler alleine in der Großstadt bewegen. „Piccadilly Circus“, „Oxford Street“ und der „Big Ben“ waren die „must-see“ Orte an diesem Abend.

Vollkommen überwältigt von den Eindrücken des ersten Tages, waren die Erwartungen hoch, was am zweiten Tage wohl noch kommen würde. Auf den Spuren von Shakespeare im „Globe Theatre“, das allerdings nur eine Nachbaut des originalen Theaters ist, gab es tiefe Einblicke in das damalige Leben der Londoner. Gut informiert über die  Geschichte ging es weiter zu einem nicht zu vernachlässigenden Thema, dem Essen. „Borough Market“ war nur ein paar Gehminuten entfernt und eröffnete der ausgehungerten Gruppe eine Vielfalt an unterschiedlichen kulinarischen Angeboten. Von typisch Britisch mit „Fish and Chips“, über die „German Bratwurst“ zur asiatischen Küche, gab es alles, was die Mägen füllen konnte.

Wieder gestärkt, ging es zu einem der bekanntesten Museen in London, dem „Tate Modern Museum“. Ab und zu blieb zwar die Frage offen, ob dies alles wirklich Kunst sei, aber trotzdem führte es doch zu einigen Belustigungen der Gruppe. Bei Dunkelheit eröffnete sich dann noch ein etwas anderer Teil Londons, bei dem der ein oder andere mit einem Schrecken davonkam. Bei einer Tour durch East London wurden die Orte gezeigt, an denen ein ehemaliger Massenmörder, „Jack the Ripper“, mehr Frauen umgebracht haben soll. Der „denglisch“ sprechende Guide beeindruckte mit Horrorbildern und Fakten, die vielleicht nicht jeder bis ins kleinste Detail vor Augen geführt haben wollte. Die „Jack the Ripper“ Tour war definitiv eine Erfahrung, die noch länger in den Köpfen bleiben wird.

Donnerstagmorgen ging es in den „Tower of London“, in dem es von den teuersten Kronjuwelen der Welt hin zu einem Kerker alles gab, was die Herzen der geschichtsinteressierten Schüler höher schlagen ließ.

Zum Abschluss der Studienfahrt gab es schließlich noch ein weiteres Highlight, denn „Camden Town“, bekannt für seinen großen Markt, bot nochmals eine andere Seite Londons. Alleine unterwegs durfte alles probiert und angeschaut werden, was es in Gaggenau nicht gibt.

An dem letzten gemeinsamen Abend ging es für die mittlerweile großstadterfahrenen Schüler zu dem bereits bekannten Griechen, wo es zum Abschluss nochmals landestypische Küche gab. Die Nacht sollte natürlich nicht ungenutzt bleiben und somit durften sich alle noch einmal bis spät abends vergnügen. Ein letztes Mal wurde von manchen der „Big Ben“ bestaunt oder nochmals in den nahegelegenen „Hyde Park“ spaziert.

Vom Großstadtfieber gepackt, ging es viel zu schnell wieder in Richtung Flughafen Stansted, wo bei der Landung zurück in der Heimat alles viel kleiner und ruhiger erschien, als in der Mega-City.

London- eine Stadt, die die 26 Schüler des GGG in seinen Bann gezogen hat, jedoch wäre dies nicht möglich gewesen ohne die bezaubernden Stadtführerinnen, die die ab und zu träge Gruppe immer wieder neu motiviert und zu tollen Orten der Stadt geführt hatten.

Vielen Dank an Frau Krug und Frau Hartfiel, die diese Studienfahrt erst möglich gemacht haben!

 

Studienfahrt der Jahrgangsstufe 2: Erlebnisreiche Tage in London