„Spektakuläre Zauberei oder Wissenschaft?!“… der etwas andere naturphänomenale Adventskalender!

Passend zum Klassiker der Weihnachtslieder „Alle Jahre wieder!“ konnten wir es uns, trotz oder vielleicht auch gerade wegen der immer noch andauernden, herausfordernden Umstände, nicht nehmen lassen, die Tage bis Heiligabend auf eine ganz besondere Art und Weise zu zählen. Auch in diesem Jahr durften die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen gemeinsam mit der Chemie-Lehrerin Michelle Schwarz und dem Chemie-Lehrer Jürgen Schneider jeden Tag in ein anderes Säckchen des Chemie-Adventskalenders greifen. Dabei enthüllten die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Alltagsgegenstände wie z.B. Gummibärchen, Haarspraydosen, Luftballons, Christbaumkerzen, Ü-Eier, Styropor, Ketchup-Päckchen und vieles mehr.

Im ersten Moment fragten sich sicherlich einige der Kinder zweifelnd, was diese scheinbar unspektakulären Alltagsgegenstände mit Chemie zu tun haben. Aber bereits nach den ersten Tagen zweifelte keiner mehr daran, denn gerade diese scheinbar langweiligen Alltagsgegenständebringen jede Chemikerin und jeden Chemiker auf Wolke 7.

Einfache Luftballons lassen sich unter Bildung eines Feuerballs explosionsartig zum Platzen bringen. Mit einer Haarspraydose wird auch unser Chemiker-Team zu spektakulären Feuerspuckern. Christbaumkerzen können schnell zu einem echten Flammenwerfer werden und für Gummibärchen können ein paar weitere Chemikalien das Reagenzglas zu einer echten Gummibärchen-Hölle verwandeln. Auch ein Schneemann aus Styropor lässt sichdurch besondere Flüssigkeiten ganz schön ins Schwitzen bringen. Handelt es sich dabei wirklich um unerklärliche und magische Zauberei?! Natürlich nicht! Auch wenn all diese Versuche echte Wow-Effekte und vielleicht auch die ein oder anderen sprachlosen Schülerinnen und Schüler mit sich bringen, steckt natürlich echte Wissenschaft dahinter. Und so lernten die Kinder ganz nebenbei und spielerisch in ihren Pausen einiges Neues zu den verschiedensten Alltagsgegenständen.

Dabei koppelte das Chemiker-Team alle Alltagsgegenstände mit Experimenten, die wichtige Stoffeigenschaften wie die Aggregatzustände, die Brennbarkeit, die Viskosität und natürlich auch die Reaktivität, aber auch das Gefahrenpotential, welches sich hinter manchen Alltagsgegenständen verbirgt, verdeutlichen.

All das indirekte Lernen machte den Schülerinnen und Schülern riesigen Spaß. Woran wir das gesehen haben? Ganz einfach! Der Chemiesaal füllte sich in jeder Pause zügig, die Augen der Kinder strahlten, es wurde viel gelacht und alle hingen gerade bei den Erklärungen wie gebannt an den Lippen von Frau Schwarz und Herr Schneider.

„Spektakuläre Zauberei oder Wissenschaft?!“… der etwas andere naturphänomenale Adventskalender!