Song der Musikprofilklasse 10 mit einem 3. Preis bedacht: Wettbewerb des Regierungspräsidiums „Unser Klassensong“

Am Anfang war die Freude groß: Wir dürfen einen eigenen Song im Unterricht schreiben. Am Ende war die Freude groß: Wir haben einen 3. Preis dafür bekommen.

Und dazwischen?

Diese Redewendung fasst es wohl ganz gut zusammen: Ohne Fleiß kein Preis! Oder um den Songtitel sprechen zu lassen: Es gab „Freud‘ wie Leid“. Die 10. Klasse des Musikprofils hat einige Wochen arbeiten müssen, um nun einen richtig gut gelungenen Song ihr Eigen nennen zu dürfen. Den im Unterricht entstandenen Song reichte die Klasse anschließend mit Audioaufnahme und Notenmaterial beim Regierungspräsidium ein. Die Kriterien dafür waren erfüllt: Der Song musste von der gesamten Klasse geschrieben und eingespielt sein, einen Schulbezug haben und in deutscher Sprache geschrieben sein. Was eigentlich gar nicht erwartet wurde, trat trotzdem ein: Völlig überraschend kam die Nachricht, dass der Song tatsächlich mit einem Preis bedacht werden sollte – und im Regierungspräsidium im Rahmen der Preisverleihung vorgespielt werden durfte. Trotz des immensen Aufwandes mit einem bis zum Rand mit Instrumenten und Technik angefüllten Auto, war die Gruppe nun natürlich in der Pflicht, den eigenen Song mit der kompletten Bandbesetzung vorzuspielen, und nahm die Herausforderung gerne an. Und so kam es, dass Herr von Schierstaedt nach hervorragender Präsentation stellvertretend für die Musikprofilschüler am 04.07. einen wohlverdienten 3. Preis überreicht bekam. Immerhin 14 Mitbewerber gab es, die keinen Preis erhielten. Zuallerletzt gesellte sich dann zur Freude auch noch ein wenig Stolz.

Song der Musikprofilklasse 10 mit einem 3. Preis bedacht: Wettbewerb des Regierungspräsidiums „Unser Klassensong“